1. Mannschaft

Preußen Lengerich verlängert mit Trainerteam Höwing/Lehmeyer-Kerk bis 2023

Der SC Preussen Lengerich macht in der Trainerfrage für die Saison 2022/23 bereits in der Winterpause 2021/22 Nägel mit Köpfen.Wie Vorstandssprecher Klaus Fleige und Spielbetriebsleiter Michael Stadie in einer Presseinformation mitteilen, wurden jetzt die zum Saisonende auslaufenden Verträge mit Cheftrainer Sascha Höwing und seinem Co-Trainer Christoph Lehmeyer–Kerk um eine weitere Saison verlängert, unabhängig von der Ligazugehörigkeit. Natürlich nicht ohne zuvor den Spielerrat des Teams einzubinden. Höwing hatte das Amt in der Winterpause 2020/21 vom zurückgetretenen Pascal Heemann übernommen. Gemeinsam mit seinem Co. Lehmeyer-Kerk ist es ihm, in der sicherlich nicht ganz einfachen Corona-Saison gelungen, aus der Truppe eine echte Einheit mit großartigem Teamspirit zu formen. Inzwischen sind die Positionen, Stärken und Schwächen jedes einzelnen im aktuellen Kader optimal ausgelotet und entsprechend besetzt sind. „Niemand von außen, geschweige denn vereinsintern, hätte uns vor der Saison einen Platz an der Tabellenspitze zugetraut“, sagt Vorstand Klaus Fleige mit stolzem Unterton. „… und da hat es das Trainerduo verdient, bereits jetzt Planungssicherheit zu haben um die Mannschaft weiterzuentwickeln“. Beide Trainer freuen sich natürlich über das Vertrauen des Vereins, und nennen als wesentlichen Punkt für den derzeitig guten Lauf, die ständige offene, auch kritische Kommunikation mit Vorstand, Spielern und allen Trainern, heißt es in der Presseinformation.  Der Fokus liegt beim SC Preussen weiterhin darauf,  den eingeschlagen Weg mit Eigengewächsen und punktuellen jungen Spielerverstärkungen von außen fortzusetzen. „Gerade aus unseren guten Jugendteams kommt in den nächsten Jahren richtig Qualität nach oben, die wir natürlich beim SCP halten wollen“, betont Michael Stadie, gleichzeitig sportlich Verantwortlicher der Jugendabteilung. Der Wermutstropfen mit der ersten, sicher unnötigen Saisonniederlage im Derby gegen VFL Ladbergen ist längst vergessen. Auf der Weihnachtsfeier der 1. Mannschaft gibt es nun neben dem tollen Saisonverlauf mit der Trainerverlängerung noch weiteren Grund zum Feiern.