Aktuelles von Preussen Lengerich

A Jugend: Khadidahs Hattrick bereitet den Weg zum ersten Auswärtserfolg

Mit 5:2 packte sich die A Jugend erstmals drei Punkte ins Gepäck bei einer Auswärtsreise, diesmal aus Dickenberg. Begann die Partie indes wieder mit einem doppelten Nackenschlag. Ein langer Ball führte den Dickenberger Angreifer in einen Dreikampf mit Top Lammers und Torwart Till Duwendag. Während die Lengericher zusammenprallten, schob der Angreifer zum 1:0 ein. Minutenlang pausierte Duwendag, konnte aber im Gegensatz zu Lammers weiter spielen, der gegen Mhiar getauscht wurde.

Es folgte die Show des Khadidah, der zunächst nach einem Dribbling den Ausgleich erzielte. Dann traf er mit einem Traumtor aus 25m von rechts über den TW hinweg, ehe er eine Hereingabe von Ali Mohammad ins Tor schob. Fortan bewies die Innenverteidigung sehr viel Ruhe und Übersicht, um kontrolliert in die Pause zu gehen.

Dickenberg versucht  mit Vehemenz zurück zu kommen. Lengerich verlor die Linie , weil sich einfach Fehler häuften. Der Anschlusstreffer machte die Partie weiter spannend. Erst der Treffer von Kaya, der einen weiteren folgen ließ, sorgte für Ruhe.

Bemerkenswert war der gute Premierenauftritt von Filip Gnyla, der besonders in der Drangphase von Dickenberg gut verteidigte.

 

1.Herren verliert erneut

Ein Spiel zum Vergessen sahen die dem Wetter strotzenden Zuschauer am Sonntag im Stadion der Preussen. Die Erste hatte die Zweitvertretung von ISV 2 zu Gast. Abermals fehlte das entscheidende Quentchen Glück auf der richtigen Seite.

Abermals unglückliche Tore in der zweiten Hälfte gegen uns. Das 0:1 aus abseitsverdächtiger Position in der 16. Minute.

Drei Minuten später konnte Timo Zimmermann entschlossen ausgleichen. Ausgeglichen der weitere Spielverlauf mit dem
negativem Ende für unser Jungs (1:2 in der 54. Minute / 1:3 in der 75. Minute).

Die Negativserie ist noch nicht unterbrochen. Am 2. Advent geht es zum Auswärtsspiel zum SC Halen. Beim Halener SC mit ebenfalls 24 Punkten auf der Habenseite, könnten wir unser „erstes Advents-Lichtlein“ endlich entzünden!

Ü50 Triumph beim Hallenturnier in Lechtingen

Nach mehrjähriger Corona bedingter Unterbrechung konnten die Preussn Ü50 beim hochkarätig besetzten Turnier ihr Können endlich wieder unter Beweis stellen. Von Beginn zeigte sich das Hasselmann Team hochkonzentriert.

Nach einem 3:0 Erfolg über Belm folgte mit gleichem Resultat der Erfolg gegen die Gstgeber, ehe im dritten Spiel gegen den Vize Niedersachsenmeister aus Hollage eine echte Hausnummer der Gegner war. Tatsächlich mußte man frühzeitig einen Rückstand aufholen, tat das jedoch in bemerkenswerter Weise und als Robert Frankenberg zum 2:1 Siegtreffer einnetzte, waren die Verhältnisse verdientermaßen wieder gerade gerückt.

Nach einer längeren Pause fehlte gegen den langjährigen Kontrahenten aus Kloster Oesede die letzte Konzentration und so mußte man nach früher Führung durch Elmar kurz vor dem Abpfiff den Ausgleich hinnehmen.

Dennoch reichte dieses Remis zum vorzeitigen Turniersieg und so war das letzte Spiel gegen Tus Haste reines Schaulaufen, bei dem sich insbesondere Paul mit 3 Treffern hervortat. Endstand war 5:1 und wieder einmal anerkannten die guten Gegner die überragenden Leistungen der Preussen!

Aufstellung:

  1. Oliver Köther
  2. Henrik Hasselmann 2
  3. Elmar Langeteepe 5
  4. Alatin Abi 3
  5. Heiko Herrmann 2
  6. Helmut Lindemann
  7. Robert Frankenberg 2
  8. Waldi Schürbrock

Preussen Lengerich gibt Trainingsgelände Aldruper Damm auf

Fehlender Bedarf und hoher Pflegeaufwand – Mitte 1990er Jahre in Eigenregie errichtet

In zahlreichen Arbeitseinsätzen baut der SC Preussen Lengerich sein Trainingsgelände am Aldruper Damm bis Ende März 2023 zurück. Das Bild zeigt den Abbau der Ballfangzäune mit Befestigungsstangen. Die Demontage der Flutlichtmasten erfolgt Anfang des Jahres.

Nur wenig erinnert derzeit noch an die Fußballtrainingsplätze am Aldruper Damm, denn inzwischen holt sich die Natur, sprich Maulwurf, Regenwurm und Kaninchen, ihr Terrain zurück. Seit Mitte der 1990er Jahre betreibt der SCP ein gepachtetes provisorisches Trainingsgelände im Außenbereich am Aldruper Damm. Damals hatte der Verein seine hohe Zeit und nahm teilweise mit sieben Seniorenteams plus Alte Herren und über 20 Juniorenteams am Spielbetrieb teil. Das städtische Stadion an der Münsterstraße war total überlastet und es entbrannte ein stetiger Kampf um die Trainingsplätze, egal ob Asche oder Rasenplatz. Der damalige, äußerst rührige Vorsitzende Heinrich Howe und sein Vertreter Horst Tenfelde nahmen sich dieser Notsituation an. Es wurde in Abstimmung mit der Stadt Lengerich von Howe als Grundstückseigentümer eine landwirtschaftliche Fläche angepachtet und darauf in Eigenregie mit vereinten Kräften ein Trainingsgelände mit zwei Spielfeldern, Materialcontainern, Flutlichtmasten, Ballfangzäunen und Parkstreifen errichtet. Über 25 Jahre konnten sowohl Senioren- als auch die vielen Juniorenmannschaften die Plätze nutzen. Allerdings barg die über zwei Kilometer lange Anfahrt über den viel befahrenen Aldruper Damm ohne Radweg gerade für Kinder- und Jugendliche eine stetige und große Unfallgefahr. Das führte dann nach mehreren vergeblichen Anläufen im Jahr 2019 endlich zur Umwandlung des Stadion-Ascheplatzes in einen Kunstrasenplatz mit der vertraglichen Prämisse, das Jugendtraining und -spiele nur noch im Stadion an der Münsterstraße stattfinden durften. Und auch die bis dato erfolgte regelmäßige Platzpflege am Aldruper Damm durch die Stadt entfiel und musste nun in Vereinsregie übernommen werden. Etliche vereinsinterne Arbeitseinsätze zum Gehölzfreischnitt, Walzen, Düngen etc. wurden nötig, neue Wassersprenger und ein Aufsitzmäher mussten angeschafft werden. Zuletzt trainierten nur noch die Alten Herren und teilweise die 1./2. und 3. Herren bei Überschneidungen auf dem Gelände. Im Vereinsvorstand wurde lange überlegt, ob das Trainingsgelände beibehalten werden soll. „Inzwischen ist der Pflege- und Kostenaufwand einfach viel zu hoch geworden und auch unser Bedarf ist dementsprechend nicht mehr vorhanden“, sagt Sportvorstand Henrik Haßelmann, der federführend die Organisation der Anlage betreute. In enger und einvernehmlicher Abstimmung mit der Eigentümerfamilie Howe wurde nun der Pachtvertrag beendet und der Verein baut das Gelände sukzessive bis März 2023 zurück, damit es zukünftig wieder landwirtschaftlich genutzt werden kann. Glücklicherweise konnten inzwischen für die Tore, Container und Flutlichtmasten zumeist kostenneutral interessierte Abnehmer gefunden werden. Der Rest muss über die Abfallbetriebe entsorgt werden. „Wir sind guter Hoffnung, dass wir die zeitliche Schiene bis Ende März einhalten können“, so Preussen’s Vorstandssprecherin Elke Roggenland. Parallel wurde im Vorfeld mit dem Sportamt der Stadt geklärt, dass als neue Trainingsalternative der top gepflegte städtische Sportplatz am Niedermarker Damm (Waldorf-Kindergarten), mit vorhandenen Umkleidekabinen und Duschen, neben dem FC Grün Weiß Lengerich, auch für eine Nutzung durch Preussen Lengerich zur Verfügung stehen wird. Dann wird der Aldruper Damm Geschichte sein, bis dahin sind jedoch noch einige Arbeitseinsätze nötig.

(Text: Günter Tierp/Fotos: SCP)